Impressum

Jeder Betreiber einer Website in Deutschland ist verpflichtet, ein Impressum zu veröffentlichen. Auch Privatleute müssen sich an die so genannte Anbieterkennzeichnung halten. Im Telemediengesetz (TMG) wird gefordert, dass alle Webinhalte, die öffentlich zugänglich sind, auch wenn diese nicht kommerziell angeboten werden, kennzeichnungspflichtig sind. Nur rein private, mit Passwort geschützte Webauftritte sind von dieser Pflicht befreit. Als Autorenwebseitenbetreiber sind Sie also verpflichtet, Ihre Angaben gemäß dem TMG zu machen.

 

Sie sind sich nicht sicher, wie ein Impressum aussehen sollte? Im Internet gibt es diverse Impressumsgeneratoren, die ein rechtssicheres Impressum nach Ihren Angaben kostenlos erstellen. Das bekannteste Angebot finden Sie unter:

http://www.e-recht24.de/impressum-generator.html

 

Füllen Sie das Formular aus, kopieren Sie den anschließend generierten HTML-Code und setzen ihn in den Impressumsbereich Ihrer Website ein. Schon ist Ihr Impressum fertig!



Diese Seite wurde mit Jimdo erstellt!

Mit Jimdo kann sich jeder kostenlos und ohne Vorkenntnisse eine eigene Homepage gestalten. Design auswählen, Klick für Klick anpassen, Inhalte in Sekunden integrieren, fertig!
Jetzt unter de.jimdo.com für eine kostenlose Webseite anmelden und sofort loslegen.


SOKRATES, der kafkASKe Fortsetzungsroman ist nun mit 102 Folgen in einem Band als Buch zu haben

Auf der Fragen-Antwort-Plattform ask.fm schreibe ich seit eineinhalb Jahren unter dem Nickname: Klugdiarrhoe, verfasse Antworten zu den verschiedensten Lebensfragen und Fragen philosophischer, politischer und weltanschaulicher Art und auch den Fortsetzungsroman SOKRATES. Er ist ein Experiment für die Möglichkeiten kollaborativen Schreibens, die es für mich als schriftsteller auszuloten gilt. Wie kann ich die Originalität meiner Gedanken und Phantasmen mit der Originalität anderer Menschen in Verbindung bringen? Wie können wir an einem Kunstwerk arbeiten, ohne die eigenen Ideen gegen die der anderen zu stellen und auszuspielen? Wie kann ich Schreiben als einen Kommunikationsprozess begreifen, der sich nicht auf die Selbstverständigung eines individuellen Schöpfergenies konzentriert, sondern als Kommunikationsprozess öffnet, ohne dabei die Rücksicht auf die Urhebergefühle aufzugeben oder in entfremdeter Gleichgültigkeit zu ersticken: «es ist eine redaktionelle Arbeit, die mit meinem wahren Künstlersein nichts zu tun hat»?


Meine genuinen Themen des Hypertext-Projektes ZERFAHRENHEIT fließen in SOKRATES ebenso ein wie die Wünsche, Anregungen und Textbausteine anderer Menschen, die den Roman mitverfolgen und eigene Ideen und Vorschläge, Kritiken aber auch Textbausteine vorbringen. Ich bin gespannt auf den Fortgang des soeben erst begonnenen Versuchs und freue mich auf Rückmeldungen, Fragen, Kritiken und Anregungen.